Annette Schwindt: „Es geht zuerst um Menschen und Gespräche“ – Interview von Evelyn Kuttig

Auf Annette Schwindt und ihre verschiedenen Tätigkeiten bin ich via Facebook aufmerksam geworden. Gefragt, was sie denn beruflich mache, antwortet sie in der Regel: „Ich mach was mit Schreiben.“ Das kann sich in digitalen und gedruckten Texten äußern, in Beratungen für (meist digitale) Kommunikation, als Dokumentation oder als Fachlektorat. Letzteres hat sie gerade für ein Buch über WordPress beendet, also über das Content Management System, das ich hier auch benutze. Deshalb habe ich sie zum Interview gebeten – über dieses Buch, ihre Arbeit überhaupt und wie es dazu gekommen ist. Ich freue mich sehr darüber, dass wir uns spontan zu diesem Gespräch verabreden konnten.

Hallo, Annette, schön, dass Du Dich zu diesem Interview bereiterklärt hast. Was ist das denn nun genau für ein Buch, das Du fachlektoriert hast und wann erscheint es?

Cover von Einstieg in WordPress 5 von PEter Müller, erschienen bei Rheinwerk Verlag

Hallo, Evelyn und Dank für die Einladung! Das Buch heißt „Einstieg in WordPress 5“, Autor ist der wunderbare Peter Müller, und erschienen ist es in sowohl gedruckter als auch digitaler Form bereits Ende Juni im Rheinwerk Verlag.

Da WordPress sich ja momentan komplett umbaut, was zum Jahreswechsel mit der Einführung des Block-Editors angefangen hat, eignet sich das Buch nicht nur – wie der Titel schon sagt – für Einsteiger in WordPress, sondern auch für Umsteiger vom alten zum neuen Editor. Peter Müller erklärt Schritt für Schritt, wie das neue System funktioniert und wie man es richtig nutzt.

Dies war jetzt meine dritte Zusammenarbeit mit Peter zum Thema WordPress. Denn zur Vorgängerversion WordPress 4 war das Buch bereits in zwei Auflagen erschienen, die ich ebenfalls als Fachgutachterin begleitet habe. Wir machen das jetzt seit 2015. Da WordPress mit der Veröffentlichung des Blockeditors aber ewig gebraucht hat, verzögerte sich die Arbeit am neuen Buch immer wieder. Jetzt ist es endlich da!

Du selbst warst ja Autorin bei O’Reilly Verlag, wo Du u.a. den Bestseller „Das Facebook-Buch“ veröffentlicht hast. Wie kam es denn zu der Zusammenarbeit mit Peter Müller?

Naja, eigentlich ist Peter überhaupt daran schuld, dass ich mich so viel online bewege. Unsere Geschichte fängt schon viel früher an, nämlich bei einem digitalen Dokumentationsprojekt, das ich 2003 gestartet hatte (ist inzwischen nicht mehr online). Damals hatte ich noch keine Ahnung von HTML und Co. und war für die vernünftige Codierung der Projektwebsite auf einen der Teilnehmer angewiesen. Als er ein paar Jahre später keine Zeit mehr hatte, sich um die Website zu kümmern, musste ich übernehmen. Dazu empfahl er mir ein Buch samt Video-Tutorial namens „Little Boxes“ von einem gewissen Peter Müller.

So lernte ich HTML und CSS, also wie man Websites per Hand baut – und wie man so etwas erklärt, dass andere es gut verstehen. Fähigkeiten, die ich auch für andere zum Einsatz brachte, bis ich irgendwann – wie ich mich erinnere zunächst widerstrebend – zu WordPress wechselte. Mein 2008 gestartetes Blog „In Sachen Kommunikation“ nahm dank Sharing in Twitter und Co. schnell Fahrt auf. Und was nur mal eine Artikelserie von zehn Beiträgen zu Facebook werden sollte, wurde bald zu meiner Hauptbeschäftigung und drei Auflagen (eigentlich acht Ausarbeitungen) des Facebook-Buchs von 2010 bis 2014 sowie einem Buch über das inzwischen wieder verendete Google+ in 2013.

Irgendwann währenddessen erhielt ich auf mehreren sozialen Netzwerken die Benachrichtigung, dass mir jetzt ein Peter Müller folgen würde. DER Peter Müller?! Wir fingen an, uns zu unterhalten und es stellte sich heraus, dass er mit meinem Buch bei Facebook eingestiegen war. So wie ich damals ins Website-Bauen mit seinen „Little Boxes“! Außerdem zeigte er Blogartikel von mir bei seinen Social-Media-Schulungen, wenn er den Leuten Facebook erklärte.

Screenshot der ersten Skype-Sitzung von Annette Schwindt und Peter Müller (mit Annettes Facebook-Buch)

Es entwickelte sich ein beständiger Austausch und schließlich kam er mich auch besuchen, nachdem er zu Galileo, inzwischen Rheinwerk Verlag hier bei mir in Bonn gewechselt war. Bei einem dieser Besuche stellte er mir und meinen damaligen Mitarbeiterinnen dann die Idee zu einem Einsteigerbuch für WordPress vor und bat mich, ihn als Fachlektorin zu begleiten.

Das ist ja eine tolle Geschichte! Und wie läuft das dann ab, wenn Ihr an so einem Buch arbeitet?

Für gewöhnlich bespricht Peter erst mal die Konzeption mit dem Verlag und ein Zeitrahmen wird gesetzt. Peter ist ein unglaublich disziplinierter Schreiber! Sobald er ein Kapitel oder einen längeren Text fertig hat, steckt er ihn in die Cloud, wo ich ihn mir dann runterlade, lese und Anmerkungen dazu hineinschreibe, die ich dann wieder in die Cloud stelle, wo er sie sich rausholt.

Das geht von Ergänzungen und Rückfragen bis zu dezidierter Kritik, was mir bei Peter auch den augenzwinkernden Spitznamen Annabelle eingebracht hat. Frei nach Reinhard Mey „Annabelle, komm sei so gut/Mach meine heile Welt kaputt“. Denn es kann schon mal vorkommen, dass ganze Kapitel umstrukturiert oder neu geschrieben werden müssen. Ich mache allerdings nur inhaltliche Anmerkungen zur Sache. Die sprachliche Korrektur macht der Verlag.

Wir arbeiten dabei rein digital zusammen, d.h. er in Groningen (Niederlande) auf seinem Mac, ich in Bonn (Deutschland) auf meinem Laptop. Die Hauptsache passiert im pdf-Format via Dropbox, kleinere Sachen oder auch mal kleine Neckereien via Whatsapp und größere Besprechungen via Skype oder Facetime.

Analog trefft Ihr Euch gar nicht?

Doch, aber nur zwischen den Zusammenarbeiten, wenn einer gerade in der Nähe des anderen ist. Analog wie digital kommen wir dabei vom Hölzchen aufs Stöckchen und führen lange Gespräche. So ist Peter ist ein guter Freund geworden, mit dem ich nicht nur in guten Zeiten einen regen Austausch habe.

Annette Schwindt und Peter Müller

Ich habe auch mit anderen Leuten digital Gespräche angefangen, die dann auch analog zu guten Freunden wurden. Frei nach meinem Motto „Es geht zuerst um Menschen und Gespräche, erst dann um Technik“. So eng wie mit Peter ist es aber selten. Da haben sich einfach die beiden richtigen Nerds gefunden. 😉

Arbeitest Du außer mit Peter auch noch mit anderen Autoren zusammen und das immer im Bereich digitales Sachbuch?

Es muss nicht immer Sachbuch sein. Es kann auch Belletristik sein, wenn es dabei um etwas geht, das mich interessiert, oder bei dem ich mich auskenne.

So habe ich 2017 die Romanautorin Heike Wanner bei ihrem Projekt „Du + ich = Liebe“ begleitet. Darin geht es um die Beziehung zwischen zwei jungen Erwachsenen, die mit verschiedenen Widrigkeiten im Leben klarkommen müssen. Bei der jungen Frau ist es die Familie, bei ihrem Freund die Neuorientierung nach einem Unfall und dessen Folgen. Da ich mich durch meinen Mann und einige Bekannte und Freunde mit dem Thema Querschnittlähmung auskenne, konnte ich sie in dieser Hinsicht beim Schreiben begleiten und Fragen beantworten.

Mit Peter wird es bestimmt noch andere Projekte geben, was aber nicht heißt, dass ich nicht offen für weitere Kooperationen wäre. 😉 Ich arbeite ja auch sonst viel mit Buchmenschen zusammen.

Liebe Annette, ich danke Dir für dieses offene Gespräch und wünsche Dir noch viele schöne Projekte!

© Bilder von Annette und Peter: Annette Schwindt
Buchcover: Rheinwerk Verlag

Ein Beitrag zum Thema „Buchherstellung“, Schwarzaufweiss Evelyn Kuttig

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.