Ich habe ein Buch herausgegeben und hätte es lieber nicht tun müssen

Das klingt seltsam, ein Buch herausgeben, das macht doch eigentlich Spaß! Aber es ist wirklich so. Es geht um eine Sammlung von Geschichten, die mein Freund Mick Fitzgerald geschrieben hat. Den kannte ich seit frühen Studienzeiten, und seine Tante tritt sogar in meiner Doktorarbeit auf. Es hat damals immer großes Vergnügen gemacht, ihn Leuten, die […]

Beifang beim Übersetzen: Ich trete in einem Krimi auf

Es ist aber kein Auftritt, wie er sicher verlockend erscheint, so einer, wo ich mit dem Dolch im Gewande durch die Kapitel schleiche, um einem gemeinen Schurken das Handwerk zu legen. So nicht. Aber ich muß ein bißchen weiter ausholen, um die Sache mit dem Beifang zu erklären. Es war einfach so, daß mich ein […]

Meine Abenteuer beim Übersetzen, 9: Ich war beim Bloomsday in Berlin

Der Bloomsday ist der 16. Juni, denn James Joyce beschreibt in „Ulysses“ die Ereignisse dieses Tages. Überall auf der Welt, in irischen Botschaften und irischen Kneipen, finden Veranstaltungen statt, um den Tag zu begehen, und diese Veranstaltungen haben dann irgendwas mit Joyce zu tun – auch wenn der Zusammenhang manchmal mit der Lupe gesucht werden […]

Ich habe eine Kurzgeschichte veröffentlicht – bei dtv

Es ist schon ein phantastisches Gefühl, ein Buch mit einer selbstgeschriebenen Kurzgeschichte in der Hand zu halten – (und natürlich kurz darauf auf dem Konto zu sehen, dass für die Kurzgeschichte sogar bezahlt worden ist!), noch dazu für eine, die sonst andrerleuts Kurzgeschichten übersetzt. Und diese Geschichte sollte eigentlich gar kein literarisches Werk sein, sondern […]