Bücher und Broschüren – von A wie AutorIn über G wie Gestaltung bis Z wie Zielgruppe

Buchumschlag
Buchumschlag
Broschüre – Schulbuch

Jede Publikation nimmt ihren Anfang mit einer Idee. Bis hin zur Bekanntmachung des gedruckten Werks sind viele Arbeitsschritte und das Zusammenwirken vieler Menschen notwendig. Wie viele Aufgaben sind schon bewältigt worden, bis ich Aufträge zum Gestalten eines Buchs oder einer Broschüre erhalte? Wie beschreibe ich meinen Part? (siehe I) Welche Arbeiten folgen noch, bis ein Druckerzeugnis zur Verwendung, zum Lesen, zur Werbung kommen?

Ein Geistesblitz: Ich will in meinem Blog das komplexe Thema „Buchherstellung“ sichtbar machen! (siehe II) Aus Gesprächen weiß ich, dass jedes Buch eine andere Geschichte hat. Oftmals örtlich weit verstreute Menschen wirken über einen längeren Zeitraum bis zu seinem Erscheinen mit unterschiedlichen Aufgaben zusammen. – Umgangsformen, Gepflogenheiten, Emotionen und manches Abenteuer stecken hinter jedem Buch, das auf dem Markt ist …

I – Buch- und Broschürengestaltung

Ich gestalte mit QuarkXPress ästhetisch begründete Lesbarkeit. Was heißt das? Ein Buch oder eine Broschüre sollen der inhaltlichen Aussage und der anvisierten Leserschaft (Zielgruppe) entsprechend auffallen, berühren, neugierig machen und zum Lesen (ver-)führen, lesbar sein. Der Zusammenklang von Schrift, Bebilderung und Aufmachung ergibt Aussagekraft und Authentizität. – Lesefreundliche und ansehnliche Layout-Gestaltung wie auch der Satz seitenlanger Druckerzeugnisse sind für mich erfrischende Aufgaben.

Mit meinen KundInnen beratschlage ich mich vor der grafischen Konzeption über die Zielvorstellungen. Wir besprechen zudem Fragen zur Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit (Papier, Druck), und der Arbeitsablauf wird geplant. Teamarbeit und eigenständiges Arbeiten liegen mir gleichermaßen. Damit ich ein Gefühl für die Gestaltung bekomme, mache ich mich mit dem Schreibstil und dem Inhalt eines Manuskripts vertraut. Ich lasse mich inspirieren, beinahe so, wie eine Schauspielerin in ihre Rolle schlüpft. Aus diesem Grund übernehme ich selbst die Texterfassung von handschriftlichen Manuskripten gerne, was heutzutage allerdings schon ein seltenes Vergnügen ist. Auch an Fußnoten, Anmerkungen und Hervorhebungen habe ich in Hinsicht wohlgestalteter Lesbarkeit Gefallen.

Aufgrund meiner Erfahrungen als Redakteurin sowie meiner Vertrautheit mit wissenschaftlichen Arbeiten gebe ich meine Einfälle für inhaltliche und strukturelle Verfeinerungen weiter. Ergänzend recherchiere ich – auf Wunsch oder wenn es mir nötig erscheint nach einem anstoßenden Gespräch – Bildmaterial. Manch ein Buch, an dem viele beteiligt sind und an dem noch fortwährend gearbeitet wird, entsteht bis zur Druckreife über einen längeren Zeitraum nur schrittweise. Dabei taucht nahezu bei allen Beteiligten schon mal die Frage auf: „Wieviel ist genug?“ Geduld und Fingerspitzengefühl gehören zu meinem Naturell. Ich teile die Freude an dem fertigen Werk; es ist für mich immer das I-Tüpfelchen einer gelungenen Zusammenarbeit. Denn: Gute Zusammenarbeit ist immer mehr, als sich in einem Arbeitsergebnis zeigt.

II – Thema „Buchherstellung“: ein von Fragen angetriebenes Vorhaben

Wer war schon alles tätig, bis es zur Buchgestaltung kommt? Wer wird danach tätig sein? Wie wird das Buch bekannt? Wo wird es gefunden? Einige Arbeitsprozesse überschneiden sich oder laufen gleichzeitig ab … Ich komme auf ein eindrucksvolles, möglicherweise unvollständiges Spektrum an Wissen und Tun: Ideenentwicklung, Recherchen, Schreiben, Literaturagentur, Herausgabe, Verlag/Lizenzen, Selbstverlag, Lektorat/Korrektorat, Bildredaktion, Illustration, Übersetzung, Typographie, Buchgestaltung, Druck, Marketing und Vertrieb, Fachzeitschrift, Buchhandel, Social Media, Feuilleton, Lesung, Bibliothek … In der nächsten Zeit werde ich peu à peu Fach- und Sachkundige aus den aufgeführten Bereichen einladen, über ihre Mitwirkung an der eigenen oder einer „fremden“ Buchveröffentlichung oder über eine Zusammenarbeit mit mir zu berichten.

Ich hoffe, dass die wachsende Beitragssammlung allmählich für Interessierte über die Verschlagwortung den umfangreichen und unterschiedlichen Entstehungsprozess eines Buches aufzeigen wird. Was ergibt sich möglicherweise daraus? Ein „Ratgeber“, ein „Nachschlagewerk“, ein „Leitfaden“, eine „Anthologie“? Auf jeden Fall eine Sammlung von Erfahrungen und Wissen, Erlebnissen und Einsichten, die Impulse geben werden. – Meine Kenntnisse über Verlagsstrukturen und das Zutun vieler FreiberuflerInnen verdanke ich meiner langjährigen Beteiligung an der Vorstandsarbeit im Bücherfrauen e.V. und der 13 Jahre währenden Chefredaktion sowie die Konzeption und Gestaltung der 2006 zuletzt erschienenen Vereinszeitschrift „Newsletter“ (ein Rückblick). Deshalb gehören viele der von mir Eingeladenen diesem Kreis an; darüber hinaus sind es Menschen aus anderen Zusammenarbeiten und einige schon länger währende Social-Media-Kontakte. Gut Ding will Weile haben …

Seit August 2014 geschriebene Beiträge rund ums Leben und Arbeiten mit Büchern … Erfahrungen, Wandel … Veröffentlichungen, Vermarktung … Buchmessen, Lesungen, Literaturempfehlungen …
„Als“ – ein Gedicht / von Heinz Kattner
Bücher schreiben und veröffentlichen / von Bianca Döring
„Tanz auf der Planstelle“ / von Dörte von Westernhagen
Meine Abenteuer mit Büchern, 1: Chinesische Transvestiten / von Gabriele Haefs
Meine Abenteuer mit Büchern, 2: Chinesische Transvestiten / von Gabriele Haefs
Wenn ein Buch entsteht / von Catrin du Coeur
Lest die Klassiker I – John Galsworthy / von Gabriele Haefs
Wie man einen Preis vergibt / von Gabriele Haefs
Literatur bringt die Welt ins Haus – Nils-Aslak Valkeapää / von Gabriele Haefs
Edition Narrenflug – Karin Braun interviewt von Evelyn Kuttig
Morgen kommt das alles zum Antiquar / von Dörte von Westernhagen
Meine Abenteuer mit Büchern, 3: Chinesische Transvestiten / von Gabriele Haefs
Lest die Klassiker II – Fedor von Zobeltitz / von Gabriele Haefs
Buchmarketing für Kleinstverlage: Social Media und Lesungen / von Karin Braun
Wie eine Entdeckung ein Buch entstehen lässt, 1: Micheál Ó Conghaile / von Gabriele Haefs
Zeit Sinn Tun – Schlaglicht auf Social Media als Akquise-Instrument / von Evelyn Kuttig
Aus dem Übersetzerinnenleben, 1: Ungereimtheiten / von Gabriele Haefs
Aus dem Übersetzerinnenleben, 2: Die Probleme mit den Geschlechtern / von Gabriele Haefs
Buchhandlung Perl im Wandel: von der Präsenzbuchhandlung zum Spezialisten mit Internetshop – Dirk Michael Habor interviewt von Evelyn Kuttig
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 1: Ich halte einen Vortrag / von Gabriele Haefs
Die Weibsbilder – von Karin Braun
Aus dem Übersetzerinnenleben, 3: Anna Munch neu übersetzt / von Gabriele Haefs
Et kütt wie et kütt: mein erstes Sachbuch / von Angela Karstensen
Aus dem Übersetzerinnenleben, 4: Übersetzen im Duett / von Gabriele Haefs
Digitales Publishing (1): E-Book-Herstellung mit QuarkXPress 2015 / von Evelyn Kuttig
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 2: Ich bin interviewt worden / von Gabriele Haefs
Ich gucke mir bei der Arbeit über die Schulter: Überlegungen zu Örtlichkeit und Nähe / von Karen Nölle
Lest die Klassiker III – Eric Linklater / von Gabriele Haefs
Der Kampf ums Ungemach / von Gabriele Haefs
Lest die Klassiker IV – Ivar Arosenius / von Gabriele Haefs
Digitales Publishing (2): E-Book-Herstellung und Diversity / von Evelyn Kuttig
Babylonische Sprachverwirrungen – von Gabriele Haefs
Lest die Klassiker V – Sigfrid Svensson / von Gabriele Haefs
Wie aus einer Idee ein Buch wird, 2: Ragnhild Jølsen / von Gabriele Haefs
Wie aus einer Idee KEIN Buch wird: Finnskogen / von Gabriele Haefs
Kinder aus Syrien: ‚Ich will keinen Krieg! Shady aus Damaskus‘ / von Marie-Thérèse Schins-Machleidt
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 3: Ich war gläserne Übersetzerin / von Gabriele Haefs
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 4: Ich bekomme Post vom Nachwuchs / von Gabriele Haefs
Geschichten vom Schreibtisch (1): Serendipität – Glück oder Unglück / von Rainer Pörzgen
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 5: Ich habe ein Vorwort geschrieben / von Gabriele Haefs
Geschichten vom Schreibtisch (2): Prokrastination / von Rainer Pörzgen
Wie aus einer Idee ein Buch wird, 3: Sigrid Boo / von Gabriele Haefs
Das Blog „vernachlässigen“ … schrittweise Entwicklung mit Intuition / von Evelyn Kuttig
Zwei Jahre Edition Narrenflug: Print- und E-Books / von Karin Braun
Lest die Klassiker VI – Ida Bohatta Morpurgo / von Gabriele Haefs
Das Buch aus Stein – Cradle-to-Cradle / von Guido Augustin
Die schüchterne grüne Fünf / von Marlies Blauth
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 7: Ich habe ein Nachwort geschrieben / von Gabriele Haefs
Spaß und Lernen – Bloggen mit GastautorInnen aus der Arbeitswelt Literatur / von Evelyn Kuttig
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 8: Ein Blick in die Zukunft – Norwegen / von Gabriele Haefs
Vom Blog zum Buch – Selfpublishing / von Anne-Kerstin Busch
Ich habe eine Kurzgeschichte veröffentlich – bei dtv / von Gabriele Haefs
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 9: Ich war beim Bloomsday in Berlin / von Gabriele Haefs
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 10: Ich habe abermals Post vom Nachwuchs bekommen / von Gabriele Haefs
Wie man Monster zähmt: Making-of aus der Sicht von Olli / von Oliver Renner
Was ist Inspiration? Was inspiriert mich zum Schreiben? / von Karin Braun
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 11: Die Sache mit den Namen / von Gabriele Haefs
Feriengedanken – Vom Schreiben erholen … geht das? / von Anette Sørensen Habel
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 12: Ich war abermals gläserne Übersetzerin / von Gabriele Haefs
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 13: Die Sache mit der Kollegialität / von Gabriele Haefs
Die deutsche und die chinesische Buchbranche rücken näher zusammen – Verlagsberaterin Veronika Licher im Interview (Evelyn Kuttig)
Beifang beim Übersetzen: Ich trete in einem Krimi auf  / von Gabriele Haefs
Ich habe ein Buch herausgegeben und hätte es lieber nicht tun müssen / von Gabriele Haefs
Kurzgeschichten – die Stiefkinder im Verlagsgeschäft? / von Karin Braun
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 14: Ich bin eine Zeitzeugin / von Gabriele Haefs
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 15: Wenn der Text auf die Nerven geht / von Gabriele Haefs
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 16: Wenn Dichter zu sehr trödeln / von Gabriele Haefs
Outi Kaden, Kinderbuchillustratorin, interviewt von Evelyn Kuttig
Glossen, Spalten, Kolumnen / von Gabriele Haefs
Gabriele Haefs, Übersetzerin und Autorin – interviewt von Evelyn Kuttig
Was ich gerne lesen würde … Verschollenes, Vergessenes, Ungeschriebenes … / von Gabriele Haefs
Wenn Bücher sich nicht übersetzen lassen / von Gabriele Haefs
Geschichten vom Schreibtisch (3): Inspiration / von Rainer Pörzgen
Inspiration und Kraft: Meine Begegnungen mit Robert Gernhardt / von Evelyn Kuttig
Unheimliche Begegnungen: Die Kulturministerin und ich / von Gabriele Haefs
Aus dem Leben einer Autorin (1): Bin ich’s oder bin ich’s nicht?von Marion Hinz
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 17: Und noch einmal war ich gläserne Übersetzerin / von Gabriele Haefs
Ich habe noch einen Klassiker übersetzt … Mártin Ó Cadhain, Grabgeflüster / von Gabriele Haefs
Crowdfunding für den Roman „A Worm in The Apple – The Pramcase of New York“ / von Anette Sørensen Habel
#teamsutsche oder „Dann kam Kai“ / von Annette Schwindt
Stolperstein in Lüneburg – Broschüre gestaltet und Nuss geknackt / von Evelyn Kuttig
Wie eine Geschichte sich zu einem Roman in zwei Bänden entwickelte: Benedetto / von Antje Caic
Wie man ein Weihnachtsbuch herausgibt / von Gabriele Haefs
Wie man ein Weihnachtsbuch herausgibt II – #MeToo 2018 / von Gabriele Haefs
Karon Alderman: Wozu das Ganze? / von Gabriele Haefs
Über meine Motivation, Rezensionen zu schreiben / von Margarete Rosen
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 18: Wenn Dichter zu gut Deutsch könnenvon Gabriele Haefs
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 19: Was die Leute so fragen / von Gabriele Haefs
Fluch und Segen – Zur Diskussion: Gedanken um Digitalisierung von Grafik-Design / von Evelyn Kuttig
Meine Abenteuer beim Übersetzen, 20: Was bei Lesungen so alles passieren kann / von Gabriele Haefs
Lest die Klassiker VII – Compton Mackenzie / von Gabriele Haefs

Findet Ihr auch, dass sich in den bisher veröffentlichten Gastbeiträgen „Die Buchbranche ist weiblich“ – so die Bücherfrauen – widerspiegelt?

aktualisiert: 13. August 2018

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen:

Ein Gedanke zu „Bücher und Broschüren – von A wie AutorIn über G wie Gestaltung bis Z wie Zielgruppe

  1. Du meine Güte, noch mehr Schlagworte und Begegnungen schienen auf, als ich im Rahmen einer VHS-Veranstaltung die noch-Baustelle des „Museum Lüneburg“ besuchte und beim Rundgang dem spannenden Vortrag der Museumsleiterin Dr. Heike Düselder zum Stand und Ziel aller Arbeiten bis zur Eröffnung im Frühjahr 2015 lauschte: Buchrestaurierung, Buchkonservierung, Buchausstellung … Das alles wegen ihrer Erwähnung des einzigen Bombenangriffs im Zweiten Weltkrieg auf Lüneburg, in dem der älteste Teil des Museums getroffen wurde und ein Zwölfjähriger den Sachsenspiegel vom Anfang des 14. Jh. aus dem Schutt rettete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.