Lest die Klassiker VI – Ida Bohatta Morpurgo

„Keiner kennt den Namen“, schrieb vor Jahren einer von diesen jungen Schnöseln, die bei der TAZ anfangen und bei Springer enden, und er hatte doppelt recht. Weil er sich über „Ida Bohatter“ verbreitete und weil er nach echter Schnöselmanier gar nicht auf die Idee kam, auch Frauen könnten die TAZ lesen, weshalb er in männlicher Form schrieb.

Wie aus einer Idee ein Buch wird, 3: Sigrid Boo

Daß alle, die übersetzen, bestimmte Lieblinge haben, die unbedingt wiederentdeckt oder endlich zum ersten Mal übersetzt werden müßten, ist klar. Daß wir auf eine Autorin stoßen, die eigentlich immer schon da war und uns doch total unbekannt ist, kommt selten vor. Und wenn diese Autorin dann einfach hinreißende Bücher geschrieben hat … ach, das ist […]

Wie aus einer Idee ein Buch wird, 2: Ragnhild Jølsen

Manchmal fragen Verlage an, ob es nicht vergessene AutorInnen gibt, die unbedingt (wieder) auf Deutsch erscheinen müssten. Wir haben natürlich alle besondere Lieblinge, die es doppelt und dreifach verdient hätten, und dann empfehlen wir und manchmal wird ja etwas draus. Mit Anna Munch war es so, das habe ich hier schon mal erzählt – aber […]

Lest die Klassiker V – Sigfrid Svensson

Der schwedische Volkskundeprofessor Sigfrid Svensson hat viel geschrieben, ganz großer Ruhm aber gebührt ihm für sein Werk „Einführung in die europäische Ethnologie“. Unter diesem zugegebenermaßen wenig prickelnden Titel verbirgt sich das beste Buch über Schweden, das es in deutscher Sprache überhaupt gibt. Unerläßlich auf Reisen, aber auch die absolut perfekte Hilfe für alle, die Bücher […]

Lest die Klassiker IV – Ivar Arosenius

Beim Übersetzen gibt es bekanntlich den wunderbaren Augenblick, wenn ein Lieblingsbild oder ein Lieblingsbuch im zu übersetzenden Text auftritt – und das ist besonders schön, wenn der eigentliche Text öde und dröge ist und sich dahinzieht wie ein böses Jahr. (Wenn das in einem schönen Buch passiert, ist es aber noch besser.) Zum Lieblingsbild gehört der […]